Allgemein

Nachhaltige Menstruationsprodukte

Während der Periode fällt durchschnittlich sehr viel Müll an. Im Durchschnitt verwenden menstruierende Menschen zwischen 12.000 und 17.000 Tampons oder Binden. Das ist ein großer Haufen Müll. Auch für den Körper ist das nicht gut. Die Haut im Intimbereich ist besonders empfindlich und die Giftstoffe können über die extrem resorbierende Vaginalschleimhaut direkt in den Blutkreislauf gelangen. Außerdem trocknet die Haut im Vaginalbereich extrem leicht aus.

Es gibt aber umweltfreundliche und gesunde Alternativen zu normalen Binden und Tampons. Wenn du noch nicht dazu bereit bist ein wiederverwendbares Produkt auszuprobieren kannst du vorerst auf Binden oder Tampons aus Biobaumwolle zurückgreifen. Vielleicht probierst du aber auch einmal eines der folgenden Produkte aus:

Menstruationsunterwäsche

Ich verwende besonders gerne Menstruationsunterwäsche. Diese sieht wie normale Unterwäsche aus, ist aber mit einer integrierten Einlage ausgestattet, die dir einen wirksamen Schutz bietet. Je nach Hersteller besteht diese aus zwei bis vier Schichten. Die erste Schicht leitet die Flüssigkeit schnell weiter und sorgt dafür das du dich trocken füllst. Die mittlere Lage saugt das ganze Blut auf und außen ist noch eine Schicht die verhindert das das Blut nach außen tritt.

Menstruationsunterwäsche hat den Vorteil das sie bequem ist und nicht verrutschen kann. An schwächeren Tagen kann man diese sogar bis zu zwölf Stunden tragen.

Du findest z.B. welche bei dm.

Stoffbinden und Stofftampons

Waschbare Tampons bestehen aus einem zweilagigen Stoffstreifen, überwiegend aus reiner Baumwolle, mit einem Rückholbändchen an einem Ende. Der Stoffstreifen wird, je nach Bedarf, fest oder ein bisschen lockerer aufgerollt und mit dem Bändchen fixiert. Baumwolle ist äußerst saugfähig und kann das 27-fache ihres speziellen Gewichts einbauen. Das Material ist atmungsaktiv, schleimhautfreundlich und modifiziert den pH-Wert der Vagina nicht.

Waschbare Binden und Slipeinlagen bestehen meistens aus Baumwolle. Es gibt sie in vielen Formen und Farben.

Menstruationstasse

Die Menstruationstasse ist wohl die beliebteste Alternative zu Tampons. Das ist ein flexibler Becher, der gefaltet und in die Vagina eingeführt wird. Die Handhabung ist zu beginn etwas kompliziert, weshalb es sich empfiehlt das einführen zu üben, bevor die Menstruation beginnt.

Anders als bei Tampons wird das Blut dabei nicht aufgesaugt sondern aufgefangen, was verhindert das die Vagina austrocknet. So werden Infektionen vorgebeugt.

Menstruationstassen müssen je nach Blutungsstärke alle drei bis zwölf Stunden gewechselt werden. Dies ist viel seltener als bei normalen Tampons.

Freie Menstruation

Bei der freien Menstruation werden überhaupt keine Menstruationsprodukte verwendet. Allerdings ist das keine so blutige Angelegenheit wie man vielleicht meint. Menstruierende die die freie Menstruation praktizieren haben gelernt das Blut bewusst in die Toilette abzulassen. Das ist ähnlich wie mit dem auf Toilette gehen. Kleine Kinder haben das noch nicht gelernt und machen deshalb in die Windel. Irgendwann lernen diese dann aber selbstständig auf die Toilette zu gehen. Bei der Periode ist es ähnlich. Wir können lernen unser Blut bewusst in die Toilette abzulassen. Das erfordert aber sehr viel Übung.

Was sind deine Erfahrungen mit alternativen Menstruationsprodukten?

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.